Im Rahmen der ersten Kochbuchmesse Österreichs, ja Mitteleuropas, wird nach dem Start 2011 nunmehr alljährlich der Österreichische Kochbuchpreis Prix Prato, benannt nach der erfolgreichsten Kochbuchautorin des 19. und 20. Jahrhunderts verliehen.

Es sind 5 Kategorien vorgesehen: Regionale Küche, Themenkochbuch (Sachbuch, Monografien, Kulturgeschichte, etc.), Koch/Autoren Kochbuch sowie ein Preis für Kulinarik Fotografie sowie Preise für Kulinarik Journalismus in den Bereichen Print und Radio/TV/Web.

Das Zentrum für Gastrosophie an der Uni Salzburg vergibt zusätzlich den Prix Epikur an eines der eingereichten Kochbücher. Weiters gibt es einen Sonderpreis für kulinarisch dominierte Literatur (Kulturgeschichte, Krimi, Roman, Reiseliteratur, ...), vergeben von der Buchhandlung Büchersegler in Graz. Seit 2015 wird in Zusammenarbeit mit dem Kinderbüro Graz auch der Prix Prato Traudi vergeben für Kinder und Jugend adäquate Kochbücher

Teilnahmeberechtigt sind einschlägige Publikationen bzw. Fotos und journalistische Beiträge des jeweils gesamten Vorjahrs bis Ende Februar des aktuellen Jahres.

Dazu wird eine Jury - zum allergrößten Teil aus der Steiermark stammend, aber global versiert – sowie VertreterInnen der Landesberufsschule für Tourismusberufe und den Tourismusschulen, beide Bad Gleichenberg, die Preisträger ermitteln.

Die Bekanntgabe und Verleihung der Preise findet jeweils im Rahmen einer großen Veranstaltung auf der Kochmessebühne in der Stadthalle Graz statt, wo sich auch die Kooperationspartner und Sponsoren entsprechend auf der Bühne präsentieren können.

In der jeweiligen Mainummer des Magazins „Kochen und Küche“ werden die Prix Prato Preisträger vorgestellt werden. Dieses Heft wird auf der Kochbuchmesse auch gratis an die BesucherInnen verteilt.

 

Ergebnis des 8 . Österr. Kochbuchpreises Prix Prato 2018